Schlagwort-Archiv: Frühling

Wir sind alle kleine Krokusse

KrokusseNeulich habe ich eine interessante Dokumentation darüber gesehen, dass wir alle von Fischen, Reptilien und Affen abstammen. Die Doku (ein Dreiteiler auf 3Sat) erklärte, welche Eigenschaften unser Körper heute noch von unseren „Ur-Ur-Ur…-Ahnen“ in uns herumschleppen. Was mir an dieser Doku jedoch gefehlt hat, ist noch eine Generation weiter oben. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir alle auch eine kleine Primel in unserem Stammbaum haben. Sorry, wenn ich jetzt einige christliche Fundamentalisten mit meiner These auf die Barrikaden schicke. Aber ich habe den eindeutigen Beweis dafür, dass wir alle tief in unserem Inneren kleine Tulpen, Narzissen oder von mir aus auch Rosen in uns tragen. Mein Beweis ist einfach nur der Frühling! Weiterlesen

Frühjahrsputz radikal

Kennt Ihr da das auch? Ihr räumt auf, räumt auf und räumt auf, aber in Eurer Wohnung sieht es niemals richtig ordentlich aus? Äh, nein? Dann freut Euch darüber. Mir geht es leider so, dass ich niemals Ordnung in meine kleine Bude kriege, und ich bin auch sehr unzufrieden mit mir und dieser Situation. Eine Freundin hat mir daher dieses Jahr zu meinem Geburtstag ein Buch zum Thema Aufräumen geschenkt. Die Botschaft war klar! Und keine Angst, sie ist immer noch meine Freundin.Magic Cleaning
Das Buch, das ich bekam, heißt „Magic Cleaning. Wie richtiges Aufräumen ihr Leben verändert“ und ist von Marie Kondo (einer jungen Japanerin). Marie geht das Thema Aufräumen von der logischen Seite an: Erst einmal entsorgen und dann aufräumen! Recht hat sie. Wir besitzen alle viel zu viele Dinge, von denen wir annehmen, dass wir sie vielleicht doch noch mal irgendwann benutzen könnten, sie viel zu schade zum Wegwerfen sind oder noch Tausend andere Gründe, die uns daran hindern, loszulassen.
Marie Kondo geht die Sache teilweise ein wenig ungewöhnlich, dafür super rigoros an. Rigoros gefällt mir, da ich auch zu den Leuten gehöre, die sich nur schwer von Dingen „trennen“ können. Vor allem die Sachen, die mich an meine Mutter erinnern, kann ich nur schwer weggeben. Aber es funktioniert, wenn man erst einmal angefangen hat. Ihre wichtigste Frage lautet immer: Macht mich dieser Gegenstand glücklich? Wenn nicht, wird er liebevoll entsorgt. Weiterlesen